瑣事瑣言

Thursday, April 15, 2010

Was mich tief berührt, liegt an dessen poetischen Beschreibungen von alldem. Die scheinbare Hoffnung wie des Frühlings Hauch, jene schlagfertige Betroffentheit, die da ist, unerwartet, aber da und da. Du bist erst von der Freude angriffen, ist es schon weggenommen. Was gibt noch dann neben den unendlichen Ängsten und Elenden?

Ja, das ist schwer, alles ist schwer, wie gesagt. Es ist durchzugehen, zu überschreiten.

Gestern war mein Fieber besser, und heute fängt der Tag wie Frühling an, wie Frühling in Bildern. Ich will versuchen, auszugehen in die Bibliothèque Nationale zu meinem Dichter, den ich so lange nicht gelesen habe, und vielleicht kann ich später langsam durch die Gärten gehen. Vielleicht ist Wind über dem großen Teich, der so wirkliches Wasser hat, und es kommen Kinder, die ihre Schiffe mit den roten Segeln hineinlassen und zuschauen.

Heute habe ich es nicht erwartet, ich bin so mutig ausgegangen, als wäre das das Natürlichste und Einfachste. Und doch, es war wieder etwas da, das mich nahm wie Papier, mich zusammenknüllte und fortwarf, es war etwas Unerhörtes da.

Der Boulevard St-Michel war leer und weit, und es ging sich leicht auf seiner leisen Neigung. Fensterflügel oben öffneten sich mit gläsernem Aufklang, und ihr Glänzen flog wie ein weißer Vogel über die Straße. Ein Wagen mit hellroten Rädern kam vorüber, und weiter unten trug jemand etwas Lichtgrünes. Pferde liefen in blinkernden Geschirren auf dem dunkel gespritzten Fahrdamm, der rein war. Der Wind war erregt, neu, mild, und alles stieg auf: Gerüche, Rufe, Glocken.

11 Comments:

Post a Comment

<< Home